piwik-script

Intern
    Institut für Musikforschung

    Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Osthoff

    * 17. 3. 1927               † 29. 7. 2008

    Das Institut für Musikforschung beklagt den Verlust von Wolfgang Osthoff,
    der als Vorstand und Emeritus über Jahrzehnte die Musikwissenschaft an der Universität Würzburg geprägt hat.
    Mitten aus reicher Tätigkeit als Wissenschaftler und Lehrer ist er am 29. Juli 2008 überraschend verschieden.

    Wolfgang Osthoff wurde nach seinem Studium in Frankfurt und Heidelberg 1954 promoviert.
    Von 1955–57 war er Stipendiat der DFG in Italien, ab 1957 zunächst Assistent,
    dann Dozent an der Universität München, wo er sich 1965 habilitierte.
    Von 1968 bis 1995 war er Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Würzburg. Prof. Osthoff war

    Präsidiumsmitglied der Hans-Pfitzner-Gesellschaft,
    wissenschaftliches Mitglied bzw. im Beirat des Deutschen Studienzentrums Venedig,
    des Istituto Nazionale di Studi Verdiani Parma,
    des Beethoven-Hauses Bonn,
    der Musikhistorischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sowie
    der Stefan-George-Gesellschaft Bingen.

     

    Festschrift zum 80. Geburtstag

    Am 17. März 2007 feierte Wolfgang Osthoff, emerierter Ordinarius für Musikwissenschaft in Würzburg, seinen 80. Geburtstag. Zu diesem Anlaß ist die Idee entstanden, Beiträge, die der Jubilar im Verlauf von vierzig Jahren zu verschiedenen Themen aus der Musik des 20. Jahrhunderts vorgelegt hat, in einer eigenständigen Publikation zusammenzufassen und einem weiteren Publikum zugänglich zu machen. Das Buch ist unter folgendem Titel erschienen:

    Musik aus freiem Geist im zwanzigsten Jahrhundert : Texte 1966-2006.
    Tutzing (Hans Schneider) 2007.