piwik-script

Intern
    Institut für Musikforschung

    (Hör-)Protokolle der Sitzungen

    1. Sitzung (Wo-Hören): Raumhören (5 Minuten: Residenzplatz 2A; HS III, geöffnetes Fenster, geschlossenes Fenster). Bemerken der Aufmerksamkeiten. Der Entfernungen. Gespräch über die mögliche Konzeption des Seminars. Maps in mehrerlei Hinsicht: Hören von Raum. Referat von Texten: Zum Hören; zum Hörer; zum Ohrwurm; zu andern Ohr-Tieren. Fernsinn: Wie fern sind Motoren (Flugzeuge)? - Sphären.

    2. Sitzung (Wohin-Hören): Zwei Beispiele: Pendulum Music von Steve Reich und Artikulation von György Ligeti. Weiterentwicklung der Mind Map: Lexikalisch: Begriffe und Sprichwörter/Metaphern des Hörens. "Grün hinter den Ohren". Wer hört das "Gras wachsen"? Improvisieren: Play it by ear. Unterschied: Hear/listen (Aufmerksamkeiten/Haltungen). Hörer-Typologien (wer braucht sie wozu?). Beispiele: Was höre ich, wenn ich nicht sehe? Was höre ich, wenn ich sehe? - bleibt: Was sehe ich, wenn ich nicht höre? Was sehe ich, wenn ich höre?

    3. Sitzung (Mensch/Selbst-Hören): Lektüre von Christoph Wulf, Art. "Ohr", in: ders. (Hrsg.), Vom Menschen. Hören als fremd- und selbstbezüglicher Sinn. Nachahmung als fremdbezüglicher und identitätsstiftender Sinn von Beidem (Ich/Anderer). Hör-Technologie ermöglicht Hören von Sphären, die vor 100 Jahren nicht hörbar waren. Werden die Muscheln größer? Das Gehör ist ein dynamisch-zeitlicher Sinn. Beispiel: Grisey, Le Noir De l'Etoile. Pulsare in Life-Übertragung: Wie werden "regelmäßige" Rhythmen strukturiert? Musikalisiert?

    4. Sitzung (Parameter-Hören): Was haben Parameter mit Erlebnis zu tun? Referat und partielle Lektüre von "Struktur und Erlebniszeit" von Karlheinz Stockhausen. Beispiele: Webern, op. 28/II, Titel von Can und Jonny Greenwood. Problem der wertenden Begriffe kurz- und langweilig. Bedeutung der Wiederholung gegenüber der "Überraschung". "Geschlossenheit" - via Wiederholung?. Der Begriff der Expektanz. Diskussion über  Grundlagen: Was haben Ereignisdichte und Zeitempfindung gemein? Ist das Schichten- oder Parameter-Hören angemessen? Weiteres Beispiel: Gruppen von Stockhausen, weil sich der Text offenbar auf diese Musik bezieht. Webern op. 28/II vollständig: Bedeutung der Redundanz.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für Musikforschung
    Domerschulstraße 13
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82828
    Fax: +49 931 31-82830
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Domerschulstraße 13
    Domerschulstraße 13