piwik-script

Intern
    Institut für Musikforschung
    dokuban homedoku

    1985 ||| Eine Instrumenten-Systematik im Beziehungsgefüge  zwischn Mensch und Musik': EIne Methode und Theorie der Volksmusikinstrumente von Erich Stockmann

    1975 ||| Systematik von unten: Eine kybernetische und entwicklungsgeschichtliche Musikinstrumentensystematik: Herbert Heyde, Grundlagen des natürlichen Systems der Musikinstrumente, Leipzig 1975.

    1960 ||| Kulturkreissystematik. Kurt Reinhard: Systematik zu einer neuen Systematik der Musikinstrumente, in: Die Musikforschung 13 (1960), 160–164.

    1948 ||| Eine Systematik, die die "Person des Spielers" berücksichtigt: Hans-Heinz Dräger, Prinzip einer Systematik der Musikinstrumente, Kassel und Basel 1948. – Die Hornbostel/Sachs-Systematik, die die Instrumente als Objekt verabsolutierte, erzeugte ein Vakuum: in ihr wurden nicht die Menschen berücksichtigt, die diese Instrumente machten oder nutzten. Draegers Systematik versucht dem zu steuern.

    1914 ||| Systematik von oben: Erich Moritz von Hornbostel und Curt Sachs: "Systematik der Musikinstrumente. Ein Versuch", in: Zeitschrift für Ethnologie, Heft 4 und 5 (1914), S. 553–590 [synoptische Tabelle S. 563–590.] / Textteil: hier. Scan des Aufsatzes unter den Quellentexten des Oberlin-College.

    1742 ||| Francesco Bianchini [Franciscus Blanchinus]: De tribus generibus instrumentorum musicae veterum organicae dissertatio, Rom 1742. – Eine wegen ihrer Abbildungen für die Musikhistoriographie des 18. Jahrhunderts bedeutsame Abhandlung.

    1619 ||| Messen mit einem Maß: Michael Praetorius: Syntagma musicum, Tomus secundus De Organographia, Wolfenbüttel 1619. Zusammenfassung mit Register.

    Literatur

    Margaret J. Kartomi: On concepts and classifications of musical instruments, Chicago und London (Univ. of Chicago Press) 1990.