Deutsch Intern
    Institut für Musikforschung

    PD Dr. Andreas Pfisterer

    Vita

    •    Geboren 1972 in Stuttgart
    •    Studium der Musikwissenschaft und Lateinischen Philologie in Tübingen, MA 1998
    •    Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Erlangen 1998-2003, Promotion 2001
    •    Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Regensburg 2003-2006
    •    Akademischer Rat a.Z. in Regensburg 2006-2015, Habilitation 2009
    •    Sommersemester 2010 Gastprofessur an der Universität Wien
    •    Studienjahr 2010/11 Lehrauftrag an der Musikhochschule Würzburg
    •    Sommersemester 2014-Wintersemester 2014/15 Vertretungsprofessur an der Universität Hamburg
    •    Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Editionsprojekt Corpus monodicum in Würzburg

    Publikationen (Auswahl)

    Monographie

    Cantilena Romana: Untersuchungen zur Überlieferung des gregorianischen Chorals. Paderborn 2002. (Beiträge zur Geschichte der Kirchenmusik 11.) (Volltext)

    Edition

    Melodien zum Ite missa est und ihre Tropen. Hgg. Wiliam F. Eifrig, Andreas Pfisterer. Kassel u.a. 2006. (Monumenta Monodica Medii Aevi 19.)

    Aufsätze in Zeitschriften, Sammelbänden und Lexika

    „James McKinnon und die Datierung des gregorianischen Chorals.“ Kirchenmusikalisches Jahrbuch 85 (2001), 31-53.

    „Zur Geschichte des Antiphonale Missarum: Die Gradualien des Sanctorale – die Alleluias der Osterwoche.“ Ecclesia Orans 20 (2003), 129-160.

    „Zum Verhältnis der Fortuna-Messen von Josquin und Obrecht.“ Die Musikforschung 58 (2005), 267-273.

    „Remarks on Roman and non-Roman offertories.“ Plainsong and Medieval Music 14 (2005), 169-181. (Nachdruck in: Chant and its origins. Hg. Thomas F. Kelly. Aldershot 2009. 465-477.)

    „Imitationsstruktur und Formbildung in den Motetten von Palestrina.“ Kirchenmusikalisches Jahrbuch 88 (2004), 13-29.

    „Rhythmische Differenzierung in der französischen Notation.“ Beiträge zur Gregorianik 41/42 (2006), 211-215.

    „Skizzen zu einer gregorianischen Formenlehre.“ Archiv für Musikwissenschaft 63 (2006), 145-161.

    „Die Überlieferung des Ite missa est in Regensburger Handschriften.“ Regensburg im Spätmittelalter. Hg. Peter Schmid. Regensburg 2007 (Forum Mittelalter Studien 2). 243-253.

    „Super flumina Babylonis: On the Prehistory of a Roman Offertory.“ The Offertory and its Verses: Research, Past, Present and Future: Proceedings of an International Symposion at the Centre for Medieval Studies, Trondheim, 25 and 26 September 2004. Hg. Roman Hankeln. Trondheim 2007. 41-56.

    „Quintfallsequenz und Quintenkette in der Musik Arcangelo Corellis.“ Musiktheorie 22 (2007), 25-33.

    „Y a-t-il une tradition française du chant grégorien?“ Études grégoriennes 34 (2006-07), 101-115.

    "Italian and Gallican alleluia psalmody.“ Plainsong and Medieval Music 17 (2008), 55-68.

    „Hesbert, Amalar und die fränkische Responsorienkomposition.“ Papers Read at the 13th Meeting of the IMS Study Group Cantus Planus, Niederaltaich/Germany, 2006. Aug. 29-Sept. 4. Hgg. Barbara Haggh, László Dobszay. Budapest 2009. 535-546.

    „Vorläufige Hinweise zur Choraltradition der Windesheimer Kongregation.“ Antiphonaria : Studien zu Quellen und Gesängen des mittelalterlichen Offiziums. Hg. D. Hiley. Tutzing 2009. 201-206.

    „Überlegungen zu Corellis Orchestermusik.“ Die Musikforschung 63 (2010), 35-52.

    „Imitationstechniken bei Isaac.“ Heinrich Isaac. Hg.Ulrich Tadday. München 2010 (Musik-Konzepte 148/149). 89-103.

    „Amalaire et la ‚repetitio a capite‘ des répons romains.“ Études grégoriennes 38 (2011), 37-46.

    „Zur Deutung des 6/8-Taktes im langsamen Satz von Mozarts Prager Sinfonie.“ Mozart Studien 20 (2011), 193-203.

    „Ansätze zu einer Typologie der Alleluia-Melodien.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2004. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2011. (Theorie und Geschichte der Monodie 2.) 263-277. Russische Übersetzung: ebda. 279-295.

    „Chanson combinative und Volksliedsatz: Zu einem Liedtypus bei Isaac und Senfl.“ Senfl-Studien I. Hgg. Stefan Gasch, Birgit Lodes, Sonja Tröster. Tutzing 2012. (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 4.) 209-221.

    „Zur Vorgeschichte des lateinischen Acht-Tonarten-Systems.“ Cantus Planus: Papers Read at the 16th Meeting, Vienna, Austria, 2011. Hgg. Robert Klugseder u.a. Wien 2012. 321-326.

    „Überlegungen zur Frühgeschichte der Psalmodie.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2006. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 4.) 429-437. Russische Übersetzung: ebda. 439-448.

    „Das Alleluia Ο κυριος εβασιλευσεν / Dominus regnauit: Musikalische Überlieferung in Byzanz und Rom.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2008. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 5.) 381-388. Russische Übersetzung: ebda. 389-396.

    „Zur Platzierung des Melismas im gregorianischen Gesang.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2010. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 6.) 413-419. Russische Übersetzung: ebda. 421-428.

    „Zur Stellung der Handschrift Zürich G 438 in der Geschichte des deutschen Liedes.“ Rekrutierung musikalischer Eliten: Knabengesang im 15. und 16. Jahrhundert. Hg. Nicole Schwindt. Kassel 2013. (= troja: Jahrbuch für Renaissancemusik 10 (2011).) 207-225.

    „Zum Problem des Tonartwechsels im gregorianischen Choral.“ Das modale System im Spannungsfeld zwischen Theorie und kompositorischer Praxis. Hg. Jochen Brieger. Frankfurt a.M. 2013. (Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft 29.) 17-39.

    „Orlando di Lasso: Motette ‚Exaudi Domine vocem meam‘.“ Handbuch der Musik der Renaissance 2: Komponieren in der Renaissance: Lehre und Praxis. Hgg. Michele Calella, Lothar Schmidt. Laaber 2013. 432-443.

    „Zwischen London und Regensburg: Zur Entwicklung der Tanzkompositionen Frobergers 1649-1656.“ colloquium collegarum: Festschrift für David Hiley zum 65. Geburtstag. Hgg. Wolfgang Horn, Fabian Weber. Tutzing 2013. (Regensburger Studien zur Musikgeschichte 10.) 109-120.

    „Gregorianischer Gesang.“ Lexikon der Kirchenmusik. Hgg. Günther Massenkeil, Michael Zywietz. Laaber 2013. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6.) 458-467.

    „Easter Vigil Canticles from Italy.“ City, Chant, and the Topography of Early Music. Hgg. Michael S. Cuthbert, Sean Gallagher, Christoph Wolff. Cambridge/MA 2013. (Isham Library Papers 8, Harvard Publications in Music 23.) 145-162.

    „Senfls Magnificat-Zyklus und die Tradition des mehrstimmigen Magnificat.“ Senfl-Studien 2. Hgg. Stefan Gasch, Sonja Tröster. Tutzing 2013. (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 7.) 331-349.

    „Zum Kyriale des gedruckten Salzburger Missales.“ Cantare amantis est: Festschrift zum 60. Geburtstag von Franz Karl Praßl. Hgg. Robert Klugseder u.a. Purkersdorf 2014. 274-282.

    „Diastematische Notation im lateinischen Westen und im griechischen Osten.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2012. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2014. (Theorie und Geschichte der Monodie 7.) 725-731. Russische Übersetzung: ebda. 733-740.

    „Corelli and Vitali: On the Reworking of Dance Movements.“ Arcomelo 2013: Studi nel terzo centenario della morte di Arcangelo Corelli (1653-1713). Hgg. Guido Olivieri, Marc Vanscheeuwijck. Lucca 2015. 23-29.

    Contact

    Institut für Musikforschung
    Domerschulstraße 13
    97070 Würzburg

    Phone: +49 931 31-82828
    Fax: +49 931 31-82830
    Email

    Find Contact